Salonlove triumphiert im Großen Junioren-Preis

Mit dem Sieg der 17,8:1-Außenseiterin Salonlove endete am Sonntag auf dem Düsseldorfer Grafenberg der Große Junioren-Preis der Noratis West GmbH. In dem Listenrennen über 1.600m, das mit 12.500 Euro dotiert war, siegte die von Andreas Suborics (49) in Köln-Weidenpesch trainierte Lawman-Tochter mit dem Franzosen Clement Lecoeuvre im Sattel nach einem Rennen aus der Reserve leicht mit drei Längen gegen die von der Mülheimer Trainerin Yasmin Almenräder vorbereiteten Milka (Adrie de Vries), hinter der Demonstration (Stefanie Kojuncu) Rang drei belegte. Besitzer und Züchter der Siegerin Salonlove ist das Gestüt Wittekindshof aus Rüthen-Kneblinghausen. Der Düsseldorfer Reiter- und Rennverein veranstaltete erneut mit nur 300 Besuchern, geschuldet der Corona-Pandemie. Ebenfalls waren Besitzer der startenden Pferde zugelassen. Zwölf Leistungsprüfungen fanden statt.

„Das große Ziel in diesem Jahr ist für Salonlove der Preis der Winterkönigin“, so Siegtrainer Andreas Suborics. Der Preis der Winterkönigin ist das wichtigste Zweijährigen-Rennen für Stuten und findet im Oktober in Iffezheim bei Baden-Baden statt.

Trainer Andreas Suborics (49) ist gebürtiger Wiener und gewann als Jockey drei Mal das deutsche Jockeychampionat, er siegte mit Shirocco im Deutschen Derby 2004 und konnte zweimal die WM der Jockeys in Japan gewinnen. Seit 2017 arbeitet Andreas Suborics als erfolgreicher Trainer in Köln-Weidenpesch.

Das zweite sportliche Hauptereignis des Tages, das mit 52.000 Euro dotierte und als Großer Preis des LAKI`s im Kö-Quartier gelaufene BBAG-Auktionsrennen, ging an den 2,6:1-Favoriten Der Prince aus dem Rennstall von Trainer Axel Kleinkorres (Mülheim/Ruhr). Mit Jockey Adrie de Vries im Sattel setzte sich der zwei Jahre alte Hengst in dem 1.400 Meter-Rennen leicht gegen Augustinus (Andrasch Starke) und Quello (Lukas Delozier) durch. Besitzerin Erika Ulbricht (Neuss) erhält für den zweiten Karrieretreffer von Der Prince beim zweiten Start 25.000 Euro Preisgeld.

Toto-Überraschung im Ausgleich II: Ideal Approach siegt für Tschechien

Eine Riesensensation schaffte der tschechische Gast Ideal Approach im Rahmenprogramm. Zum Siegtoto von 54,1:1 gewann der Außenseiter mit einem Hals-Vorteil gegen Seriensieger Dantes (Bauyrzhan Murzabayev). Auch der Siegjockey Martin Laube kommt aus Tschechien.

Stall Grafenberg-Sieg dank Tymeria

Albrecht Woeste, Rennvereins-Vizepräsident und passionierter Vollblutliebhaber, hatte ebenfalls Grund zum Jubeln. Mit unwiderstehlichem Speed holte sich Tymeria (4,2:1) den Siegtreffer für seinen Stall Grafenberg in der elften Tagesprüfung. Waldemar Hickst trainiert Tymeria in Köln.

Die erfolgreichsten Aktiven des Tages waren Andrasch Starke, Lukas Delozier, Marco Casamento und Anna van den Troost bei den Jockeys mit je zwei Tagestreffern. Die Trainer-Tageswertung ging an Waldemar Hickst, Henk Grewe und Yasmin Almenräder, denen ebenfalls zwei Siege gelangen. Der Wettumsatz von 373.014,35 Euros nach zwölf Leistungsprüfungen entsprach den Erwartungen des Veranstalters.

Rennbahn-Geschäftsführerin Andrea Höngesberg resümiert: „Der Renntag stand ganz im Zeichen der jungen Galopptalente. Wir sind stolz und froh über die passionierte Unterstützung von Christoph Holschbach und seinen Partnern“. Der Düsseldorfer Unternehmer und Investor unterstützt seit Jahren die Veranstaltung des Düsseldorfer Reiter- und Rennvereins. Der Renntag konnte live über die Veranstalter-Webseite www.duesseldorf-galopp.de und auf dem Youtube-Kanal des Verbandes Deutscher Galopp verfolgt werden.

Die nächste Galoppveranstaltung auf dem Grafenberg findet am Sonntag, 4. Oktober 2020, statt. Im sportlichen Mittelpunkt steht dann der 100. Große Preis der Landeshauptstadt Düsseldorf, dotiert mit 55.000 Euro.

(30.08.2020)